Rote Beete Sous Vide

Ein Jahr und ein bisschen weiser. Ging alles ganz schön schnell damals. Und danach erst. Ich hab ja ehrlich gesagt nicht damit gerechnet, dass im ersten Jahr viel passiert und wer mich schon länger kennt wundert sich sowieso schon seit 11 Monaten, dass ich immernoch blogge. 107 Beiträge und 998 999 Kommentare (ja, der erste Kommentar hier, ist der 1000ste!) kamen da zusammen, aber viel schöner: Wie viele neue Bekannte und Freunde (m)ich gefunden habe(n). Ich kann mir garnicht vorstellen, wie normal mein Leben ohne den Blog wäre – jetzt ist es aufregend. Und wie. Parties in Ingelheim, Sternekochen, Sterneköche treffen, Menüs kochen – das Aufregendste ist aber nach wie vor die Zeit, nachdem ein Beitrag online gegangen ist. Nach mehrmaligem Korrekturlesen, publizieren und teilen auf Facebook ins Loch gefallen, wird mindestens fünfminütlich gechecked ob nicht schon der erste Kommentar da ist, wer hat schon auf „Like“ geklickt… Ja, ich gestehe, Ausgewachsenen-ADS…

Rote Beete Sous Vide mit Lammkrone, Croutons und Wasabi-Sphären

Aufsehenerregend kochen hab ich mir für den großen Tag vorgenommen. In meinem neuen Zweitlieblingskochbuch ( 117,29 €, Affiliate Link) ( Platz 1 ( 219,95 €, Affiliate Link) ist wohl für alle Zeiten belegt) hat mich ein Gericht nach dem anderen angemacht. Für´s Erste bin ich bei Reh-Tartar in Sherry-Vinaigrette mit Sauerteigbrot-Croutons und süßen Wasabi-Sphären hängen geblieben. Rohe Rehfleisch-Würfel rangieren in meiner Neugier-Liste irgendwo zwischen Froschschenkeln und Haifischflossen, weshalb eine brauchbare Alternative gesucht wurde. In Astrids ( Villa Kunterbunt ( gab´s neulich Crepe-Röllchen, unter anderem Rote Beete mit Wasabi & Meerrettich gefüllt und so kam es, dass Bambi von einer roten Knolle gerettet wurde.

Rote Beete Sous Vide mit Lammkrone, Croutons und Wasabi-Sphären
Rote Beete Sous Vide mit Lammkrone, Croutons und Wasabi-Sphären

Das Einhängethermostat hat sich gemeldet und wollte auch gerne seinen Beitrag zur Geburtstagsfeier liefern. ADS wohin man sieht, aber klar, es macht sich sorgen von der süßen Emily ersetzt zu werden, nachdem mir der Herr Fischer freundlicherweise die Chef-Sache-Karte gesponsort hat. Aber dazu demnächst mehr, zittern tut es aber schonmal zurecht. Was die Garzeiten betrifft findet sich zum Thema Rote Beete recht wenig und statt in Alufolie gewicklet, habe ich die Würfel mit hauchdünnen Zitronenscheiben, Thymian, Kümmel und grobem Meersalz eingeschweißt und bei 85 Grad ins Wasserbad gegeben. Nach zwei Stunden haben sich die Würfel so angefühlt, als ob sie die richtige Konsistenz hätten und durften wieder raus. Scheint mir ne gute Zeit zu sein.

Rote Beete Sous Vide mit Lammkrone, Croutons und Wasabi-Sphären

Zwei Stunden sind Zeit genug, sich um den Rest zu kümmern. Für die süßen Wasabi-Sphären wurde Wasabi mit Honig, Wasser und Salz gemixt, abgeschmeckt und mit Alginat in dünnen Glibber verwandelt. Lässt man diesen Glibber dann mit einem Teelöffel in ein Bad aus Salzwasser gleiten bilden sich relativ stabile Sphären, die aufplatzen, wenn man draufbeißt um die süß-scharfe Füllung über die Geschmacksnerven gleiten zu lassen. Hätte ich garnicht gedacht, dass das so lecker zu Roter Beete schmeckt. Aus einem Urigen Brot, mit Ur-Korn und ganz traditionell gedacken habe ich die Croutons gezimmert – fehlte noch die Beilage.

Rote Beete Sous Vide mit Lammkrone, Croutons und Wasabi-Sphären

Für ein Lämmchen könnte dieser Rand eigentlich schon als Eintrittskarte für einen Fat-Battle durchgehen, oder? Fleisch als Beilage heißt das neue Motto. Der KzMdV hatte seine nächste Aufgabe bekommen: Kalbsbäckchen besorgen. Hat er wieder hervorragend gemeistert. Während er die guten Stücke parierte sah ich mich in der Auslage um und die Augen blieben an einem Stück Lamm-Krone hängen, das so perfekt gereift aussah, dass Geld keine Rolle mehr spielte. In der schmiedeeisernen Pfanne anbraten, salzen und pfeffern und im Ofen bei 100 Grad gar ziehen lassen. Mehr hab ich damit garnicht gemacht. Mehr war auch garnicht nötig.

Rote Beete Sous Vide mit Lammkrone, Croutons und Wasabi-Sphären

Da sah sogar der leere Teller noch lecker aus! Die Vinaigrette bestand aus Sherry-Essig, Olivenöl, Schalotte, Schnittlauch, Kapern, Zitrone, Pfeffer und Salz. Schmeckte saurer als ich dachte, passte aber hervorragend. Ich bin ja eher selten euphorisch über eigene Teller und höre dafür immer wieder den Spruch mit dem Licht und dem Scheffel aber hier sag ich mal voller Überzeugung: Der Knaller! Aber die Feierlichkeiten gingen noch weiter. Stay tuned 😉