Tags Archiv für 'Arthurs Tochter'

Im Buch

Neulich in Hamburg, der Heimatstadt meines Nachnamens. Irgendwie muss ich da Wurzeln haben, denn so fühlte sich das an, als ich meinen Fuss Montag morgens am Gate A38 auf hanseatischen Boden setzte. Eine knappe Flugstunde und die klemmende Parkbremse des Flugzeuges trennten die schwäbische Provinz von der Elbmündung und während ich mir so am Stuttgarter Gate parkend den Piloten vorstelle, wie er an der Handbremse zieht und zieht, während draussen der Copilot mit dem Radschlüssel auf der Bremstrommel seinen monotonen Rhythmus vorgibt, schlummere ich auch schon weg und werde erst wieder wach, als die bemüht freundliche Flugbegleiterin mir einen Müsliriegel unter die Nase hält.

Ein komisches Volk, das man Montagmorgens am Flughafen beobachten kann. Wichtig, gut gekleidet und Tomatensaftsaufend, die Präsentation nochmal checkend und mit dem Kollegen lauthals den Schlachtplan abstimmend tummeln sie sich am Gate. Ich mittendrin, der sich im einen Moment noch schämt, die Schuhe nicht geputzt zu haben, im Nächsten wieder Stolz auf seinen Nonkonformismus schnell nochmal die Timeline checkt und sich auf zu seinem Gangplatz macht. Dabei war ich der Coolste im Flieger, denn auf meinem iPhone wartete quasi druckfrisch das B_LOGBUCH auf mich und eine angemessene Gelegenheit den magischen ersten Satz zu lesen.

Im Trific war´s dann soweit. Nachdem ich mich Montags am Blut der Erde gelabt hab und Dienstags mit der lieben Mel erst in der Kleinen Brunnenstraße vorzüglich schlemmte und danach lernte was ein Rum-Bums in Hamburg bedeutet, befolgte ich Mittwoch Stevans Rat, auch alleine nachhaltig genießen zu können und reservierte dem Buch und mir einen Platz bei Familie Trific. Zwischen Pastinaken-Apfel-Suppe mit gebratener Blutwurscht, Duroc-Schweinebauch (mit pornösester Kruste), Kürbisstampf, Malzbier-Jus und Topinambur-Chips sowie zweierlei Schoko-Mousse, Capuccino und lecker Wein lernte ich viel neues über Arthurs Tochter. Dabei wurde mir klar, dass es ein Genuss-Gen geben muss, ein Gen, das selbst unter widrigen Bedingungen wie dem Aufwachsen mit dem verhassten Haferbrei und einer Jugend geprägt von religiös bedingten kulinarischen Einschränkungen einen Genuss-Menschen hervorbringt.

Für mich die stärksten Stellen im Buch, wenn Astrid von sich erzählt und uns Leser noch näher an sich ranlässt. Viele Geschichten, von denen sie erzählt durfte ich selbst miterleben und es war sehr schön, alle nochmal von ihr erzählt zu bekommen. Die Geschichte über unser erstes gemeinsames Kocherlebnis habe ich, wieder zuhause angekommen, als Gute Nacht Geschichte gelesen – eigentlich unnötig zu erwähnen, dass ich danach kaum mehr ein Auge zugemacht habe und hoffe sehr, dass es euch beim Lesen genauso geht. Für mich reiht sich Astrids B_LOGBUCH nahtlos in Bücher wie The Sweet Life in Paris und Monsieur, der Hummer und ich ein. Mit seinen Rezepten lädt es uns nicht nur an den heimischen Herd, nein, es wird auch noch serviert. Dabei verzichtet es konsequent auf Visualität, die längst im Kopf des Lesers geschaffen wurde. Hier reinlesen. Hier bestellen.

Pastinaken-Apfel-Suppe mit gebratener Blutwurst

Eine dicke Pastinake, 2 Kartoffeln, eine Zwiebel schälen und würfeln, in Butter anbraten und mit Gemüsebrühe gut bedecken. Alles weich kochen und gegen Ende der Kochzeit einen kleinen gewürfelten Apfel dazu geben. Alles zusammen im Mixer pürieren, auf kleinste Stufe schalten und mit weißem Pfeffer (Melange Blanc), Salz, etwas Chili und Apfel-Balsamessig abschmecken.

Blutwurst in Scheiben schneiden, mehlieren und in Butter anbraten.

Share

Don´t stop the Groove

Grade vier Wochen ist es her, dass wir ein wahnsinnig grooviges Wochenende erleben durften (Das Who is Who der versammelten Foodbloggerwelt berichtete). Am Liebsten möchte man die Erinnerung an das Erlebte schön rahmen und an einem besonderen Platz im Herzen aufhängen.

Oder man legt nochmal ne Schippe drauf – das Rezept dazu ist sehr einfach, man nehme:

  1. Termin zur Abholung der Kuchen-Transportbox vereinbaren.
  2. Gemeinsam überlegen, ob man das nicht gleich mit lecker Essen kombinieren soll.
  3. Feststellen, dass man ja auch selbst gut kochen kann.
  4. Zusammen kochen
  5. Für mein “Ran an den Speck” Event
  6. Aus dem Elverfeld

Daraus wird nicht weniger als ein Sonntag-Nachmittag mit tollen Menschen, tollem Essen und tollem Wein – Ostern, Weihnachten und Geburtstag an einem Tag. Auf der Speisekarte stand:

Jungschweinebauch mit Entenleber, Zwetschgenmus & Kaiserschmarrn.

Der Wahnsinn nahm schon sechs Tage im Voraus seinen Lauf. Der Schweinebauch wollte gegrillt, vakuumiert und 14 Stunden bei 68 Grad gebadet werden. Männersache. Da das Gericht nicht im Rahmen eines vielgängigen Menüs präsentiert werden sollte, war ich so großzügig die Fleischmenge zu verdoppeln und bat in der Metzgerei der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall um 700 Gramm Bauch vom Mohrenköpfle und habe genau das bekommen, auf´s Gramm. Die lieben Lebensmittel!

Frisch von der Schwarte getrennt, mit Meersalz und weißem Pfeffer ging der Wahnsinn auf dem Grill weiter. Eine echt abenteuerliche Sache so viel Fett über glühenden Kohlen zu balancieren. Zwei Blöcke Buchenholz sorgten für ordentliches Raucharoma, das dann zusammen mit etwas Olivenöl und dem Fleisch in meinem letzen Vakuumbeutel versiegelt wurde.

Es folgten fünf schlaflose Nächte, begleitet von einer ausgewachsenen Sommergrippe und der Sorge, was wohl mit dem Rauch- und Grillaroma passiert. Bekommen wir Fleisch, das nur noch nach verbranntem Holz und Grill schmeckt? Schweinefleisch mit Raucharoma? Am Ende war es der zweitbeste Schweinebauch meines Lebens. Platz eins ist leider schon auf alle Zeit vergeben – der brutzelte im Schwarzwald zwischen zwei glühenden Holzstämmen, morgens um sechs, nach einer der legendären Adler-Parties…

Wahnsinnig lustig fanden wir die Schwartenchips – übrigens bei Atkins-Jüngern ein sehr beliebter Fernseh-Snack und garantiert Kohlenhydratefrei ;) Um diese Chips herzustellen, wird die Schwarte zunächst für zwei Stunden beim 100 Grad im Konvektomaten gedämpft. Meine Näherung an einen Konvektomaten bestand aus einem Dampfdrucktopf, in dem die Schwarte, mit Traubenkernöl massiert, drucklos aufquoll. Nach meinen Physikkenntnissen müssten in einem solchen Topf, ohne Druck, ungefähr 100 Grad herrschen – aber ich lass mich da gerne nochmal aufklären! Da ich auch keinen Dehydrator mein Eigen nenne, der Backofen aber ein Dörr-Programm hat, wurde die Schwarte, mittlerweile in dünne Streifen geschnitten, dort getrocknet und mussten bei Astrid nur noch im Wok frittiert werden. Mit Salz, weißem Pfeffer, Koriandersaat und Chili wurde daraus der crunchige Teil unseres Tellers.

Das Kochen in einer fremden Küche habe ich unterschätzt. Nicht, dass ich Stress mit Karamell kochen hätte, aber da geht ja auch schon mal was daneben. Oder flambieren. Hab ich zwar noch nie gemacht, aber wenn ich eine Küche abfackle, dann doch wenigstens nicht meine eigene. Aber ich hatte Astrid an meiner Seite, die meine zitternde Hand tätschelte während sie mit dem Brenner in der anderen Hand das Zwetschenwasser in Brand steckte. Alles halb so schlimm – mach ich jetzt öfter.

Das Zwetschgenmus war ohnehin so ne Aromenexplosion. Eigentlich bin ich kein großer Freund von zu vielen Zutaten, aber hier fügten sich Zwetschgen, Vanille, Zimt, Lorbeer, Sternanis, Portwein, Rotwein, Zwetschgenwasser, alter Balsamico, ein Schlückchen Fleischsaft aus dem Vakuumbeutel, Maldon-Salz und eine eigens zusammengestellte und geröstete Pfeffermischung zu einem runden Mus zusammen. Klopf ich uns mal frech selbst auf die Schulter für ;-)

Und sowieso: Die Frau kann ja kochen… Eine Freude da mitmachen zu dürfen. Wie selbstverständlich wird da der Kaiserschmarrn (Eugen, zieh dich warm an) gerührt, gebacken und karamelisiert, die Entenleber mehliert und angebraten, nebenbei köstlichster Wein serviert, auf den Stuhl und in den riesigen Einbauschrank geklettert, der Mitkocher mit lebenswichtigen Utensilien versorgt (Teigschaber hier, Sieb da, ein Schüsselchen und noch ein Schüsselchen), großzügig über Albernheiten hinweg sehen (Pürierstab ohne Messer verwenden sorgt höchstens für Wirbel) und dann letztlich und endlich einen Schritt zurück getreten und den Gastkoch anrichten gelassen. Große Geste, große Ehre :)

Wir haben gelacht, gekocht, gegessen, getrunken, genossen – über Stunden ging uns der Gesprächsstoff nicht aus, aber plötzlich war es still. Anrichten war angesagt. Wie uns der P.hotograf später versicherte, muss es wohl ein beeindruckender Moment gewesen sein. Fand ich auch. Stundenlange Bemühungen kulminieren in wenigen Sekunden auf einem Teller. Das Aqua hat dafür 14 oder so Köche, aber zu zweit macht das viel mehr Spaß:

Und als wär das Alles nicht schon Ehre genug, durfte ich auch noch mit Astrid zusammen die neue Eismaschine in Gebrauch nehmen. Dazu hatten wir uns im Vorfeld gemeinsam das Lavendel-Honig-Eis von David Lebovitz ausgesucht, das Astrid hervorragend mit feinem Lavendel-Honig vorbereitete und die gute Eismaschine daraus einen cremigen Traum bereitete. Dazu gab’s von mir noch in Pernod gebackene Feigen, ebenfalls mit etwas Honig. Die perfekte Beilage für das Eis, schön heiß mit leichtem Karamell-Cross… Wenn´s denn so gewesen wäre ;) Aber ganz ohne Pannen läuft´s bei mir garnix…

Immer wieder denke ich gerne an diesen Sonntag zurück – schon allein wegen den 746 Bildern, aus denen ich diese Auswahl getroffen habe. Definitiv mein schönstes Kocherlebnis. Ich schließe jetzt kurz die Augen, mache gedanklich einen Rahmen um diesen Artikel und hänge ihn mir an einem besonderen Ort auf. Astrid, vielen Dank, dass du das möglich gemacht hast. Lieben Dank auch dem Kamerakind P. und last but not least: Danke Frau Hansen für die Geduld :)

Und natürlich nehmen wir ganz offiziell teil:

Blog-Event LXX - Ran an den Speck (Einsendeschluss 15. August 2011)

Und bitte lest hier weiter: Kunst Buch Essen Kochen

Share