Forelle mit (ultimativen) Rosmarinkartoffeln

Ja, es gibt sie noch, die einfache Küche im Hause Hansen. Sehr oft sogar und auch wenn ich mich ungefragt jeden Tag für Stunden in mein kulinarisches Versuchslabor zurückziehen möchte und mir das schlichte Ablecken des Tellers als Lohn für die Mühe genügen würde – manchmal muss es schnell und einfach sein. Und kriegt dafür auch nur nen kurzen Beitrag – den Leser wird es freuen ;-)

Ab und zu – ich hab noch nicht ganz raus wann genau – kommt die Forellenfrau auf “unseren” Wochenmarkt. Schon oft habe ich mir den Stand aus der Ferne angeschaut, hat die nette Dame mir zugezwinkert und beim letzten Mal hab ich mich dazu durchgerungen, mal eine Testforelle mitzunehmen – eine Frische und eine Geräucherte, die ich gleich zum Frühstück verspeist habe. Hmmm. Man traut sich zwar vor lauter Skrei und Seeteufelbäckchen, Stockfisch und Loup de Mer garnicht seine schlichte Forelle der Öffentlichkeit zu präsentieren – umso besser, dass ich ein Rezept mit Mandelkruste gefunden habe. Im nachhinein ein bisschen schade, da man den Fisch auf dem Bild schon suchen muss…

Ich bin ja blutiger Fischanfänger und habe mich bei der Forelle dann ein bisschen angestellt – immerhin war sie schon ausgenommen… Damit sie besser Platz hat in der Pfanne, hab ich ihr dann noch Flossen, Schwanz und Kopf abgeschnitten, in Mehl gewendet und dann angebraten. Die Haut fällt schon von alleine runter und man muss nur noch 50g gehobelte Mandeln in 2 EL Butter anrösten, mit Zitronensaft ablöschen und auf den Fisch geben. Den kann man sich dann portionsweise von der Servierplatte auf den Teller schaufeln. Dafür, dass es so einfach war, war´s ganz schön lecker.

Als Beilage habe ich mir hier Rosmarinkartoffeln vorgestellt. Mit Kartoffeln kochen hab ich´s auch nicht so, deswegen wollte ich das nochmal üben – allerdings hab ich dann das ganz wunderbare, totsichere Rezept für die ultimativen Rosmarinkartoffeln bei Einfachguad entdeckt – einfach und sauguad ;-)

Share

8 Antworten auf “Forelle mit (ultimativen) Rosmarinkartoffeln”


  • Lecker!!! Forelle mag ich sehr gern, übrigens viel lieber als Skrei, Seeteufel & Co. ;o) Dass sie es bisher noch nicht in meinen Blog geschafft hat, liegt nur daran, dass ich es nicht schaffe, ansehnliche Fotos davon zu machen – bin bei der Fischzubereitung nämlich blutige Anfängerin und wenn meine Forellen aus der Pfanne kommen, sehen sie leider oft ziemlich zerpflückt aus… Aber lecker sind sie allemal!

  • Bei Fisch stelle ich mich auch immer an, das ist in Bayern nicht so alltäglich. Da gibts eher was vom Schwein! Lecker siehts aus und die Kartoffeln erst ;-) Liebe Grüsse von Andrea

  • Also so wie DAS aussieht, kann die Forelle da locker mit den anderen Fischlies mithalten! Von der Fischdame kannst du dich von mir aus ruhig öfter anzwinkern lassen. ;-)

  • @Kirsten Seeteufel hab ich schonmal gemacht, ging so – wobei ich mich immer frage, ob´s an mir, oder am Fisch liegt ;-) Heute wollte ich mich an Skrei wagen und hab keinen gekriegt – dafür aber Welsfilets – auch ne feine Sache.

    @Andrea Schön, dass auch mal jemand Schwein mag – ist ja sonst eher unbeliebt :-) Die Kartoffeln sind wirklich super und wurden in höchsten Tönen gelobt!

    @Christina Die Forellen sind soooo gut, die kann man fast nicht “kaputt” machen, die anderen Fischlies in so ner Qualität zu kriegen ist fast schon komplizierter, als sie zuzubereiten. Die Fischdame ist nett, sie hat so was “Großmütterliches” ;-)

  • Also für meinen Geschmack kommen die Rosmarinkartoffeln hier in dem Beitrag zu kurz – das waren die besten (!) Kartoffeln die ich je gegessen habe! Die haben sogar die kanarischen Kartoffeln mit Mojo, die es auf La Gomera gab, ausgestochen… Von daher wahrscheinlich gut, dass es dazu “nur” Forelle gab – wär ja schade wenn Kartoffeln einem von den “in”-Fischen die Show stehlen ;-)

  • Ich noch mal – ich hab heute abend gleich mal die Rosmarinkartoffeln nachgemacht und wir waren begeistert :) Super knusprig, würzig und kein bisschen ölig, also wirklich ultimativ!!!

  • Yeah! Freut mich, dass sie euch auch so gut geschmeckt haben!

  • Nachrichten über Forelle lese ich wirklich gerne. Danke für den netten Artikel, Patricia.

Hinterlasse eine Antwort

eMail-Benachrichtigung bei weiteren Kommentaren.
Auch möglich: Abo ohne Kommentar.